Profolk

Juli 2022

 

PROFOLK Buehne Bardentreffen2022 web

NACHBERICHT folgt!

**********

Juni 2022

 

PROFOLK unterstützt das Jazz,Folk,Bike - Festival in Syke - 4.- 6.Juni 2022

....von der Festival-Homepage:

"Ja, wir machen weiter! Endlich wollen wir die Musik auf die Bühne bringen, die eigentlich schon für ’20 bzw. ’21 geplant war. Schön, dass wir auch in diesem Jahr auf Pfingsten gehen können, da es günstig liegt. Seit 20 Jahren bietet JFB ein breites Spektrum an Musik. Auch in diesem Jahr ist es so.

„Eastern“ Folkmusik mit deutlichen Bezügen zu Ungarn und dem Balkan ist das Markenzeichen von Csokolom, die das Festival eröffnen. Darauf folgt feurige lateinamerikanische Musik der brasilianischen Sängerin Giovanna Piazza und des mexikanischen Gitarristen Carlos Corona. Jessy Martens und Jan Fischer aus der eher kühleren Hansestadt Hamburg beweisen, dass es auch dort nicht nur unter der Oberfläche brodeln kann. Leidenschaftlichen Tango Nuevo aus der Feder von Astor Piazolla bietet das holländische Duo Colen / Markerink. Getoppt wird das Programm durch das internationale Trio des dänischen Jazzdrummers Carsten Lindholm, der den norwegischen Pianisten Jan Gunnar Hoff und den den amerikanischen Bassisten Reggie Washington präsentiert. Sie bieten neben eigenen Arrangements spannende Interpretationen von Popklassikern wie Sting oder Coldplay."

JazzFolkBike

 

 

Mai 2022

 

PROFOLK sponsort den 3.Preis beim Dieter Wasilke Förderpreis in Venne

Der Dieter Wasilke Folk-Förderpreis ist eine jährliche Initiative des Vereins Venner Folk Frühling e.V. mit freundlicher Unterstützung der Zeitschrift Folker und des PROFOLK e.V.

Der Preis erinnert an Dieter Wasilke, der am 29. Juli 2018 leider viel zu früh verstarb. Dieter Wasilke war Gründer des Festivals Venner Folk Frühling und erster Vorsitzender des gleichnamigen Vereins. Er war nicht nur Vereinsgründer, sondern auch Ideengeber, Motor und Motivator für sein Team und die vielen ehrenamtlichen Helfer, das Gesicht des Venner Folk Frühlings. Für die Folkszene war er auch ein guter Diskussionspartner, Ratgeber, Förderer und Mahner. Einige Jahre stand er dem Dachverband Profolk e. V. vor. Die Förderung des Nachwuchses lag ihm besonders am Herzen. Aus diesem Grund hat sich der Verein Venner Folk Frühling e. V. entschlossen, in Dieter Wasilkes Sinn, den Nachwuchs im Bereich Folkmusik durch einen Wettbewerb zu fördern.

Alle Infos zum gesamten Festival vom 06.-08.5.2022 unter: https://folkfruehling.de

 Venner Folkfruehling

**********

April 2022

 

PROFOLK besuchte die Nordic Folk Alliance in Schweden

Vom 20. bis 22. April 2022 fand in Göteborg nach langem Warten die Nordic Folk Alliance statt - https://www.nordicfolkalliance.com, eine internationale Folk-Konferenz. Sie ist eine vollwertige Tochter der Folk Alliance International, die seit Jahren in den USA und Kanada durchgeführt wird. Peggy Luck und Tim Liebert vom PROFOLK-Vorstand waren vor Ort und zu ihrer Überraschung die südlichsten Delegierten. Wie die Mutterveranstaltung bot auch die nordische Ausgabe ein gutes Gemisch aus kurzen Konzerten („Showcases“), Diskussionsrunden und Netzwerk-Treffen. Wie so oft in Skandinavien war die Organisation perfekt und trotzdem entspannt, es herrschte eine nahezu familiäre Atmosphäre. Daher war es leicht, auch mit den angesagten Vertreterinnen der Szene ins Gespräch zu kommen, wie etwa mit Laia Kverneland von der dänischen Promotions-Organisation TEMPI (Foto). Auf diesem Wege war viel Interessantes zu erfahren über die Organisation der dortigen Szene und den Fördermöglichkeiten, die hierzulande noch in den Kinderschuhen stecken.
Es gab zwei Tage Musik auf höchstem Niveau – dabei waren (abgesehen von Frigg aus Finnland) die alteingesessenen Folk-Bands nicht vor Ort. Das Spektrum der jungen Bands reichte von traditionell-streicherlastig (Lena Jonsson Trio, SE; Northern Resonance, SE) über nordisch-düster-mitterlalterlich (Umbra, IS), Electro-Folk (Klingra, DK), ruhig-melancholischem Songwriter-Folk (Mirja Klippel, DK; Blood Harmony, IS), komplex-klassisch (Stundom, DK; Symbio, SE) bis zu hochenergetischem Folkrock (Viik, DK). Unabhängig von der stilistischen Bandbreite war der Szene dennoch anzumerken, dass sie aus einem gemeinsamen Pool schöpfen, sei es Erfahrung mit oder Ausbildung in der traditionellen Musik. Ein Beleg dafür waren die Sessions, in denen Vertreter fast aller Bands mit sichtlicher Freude stundenlang miteinander musizierten. Besonders Schweden scheint eine hochwertige Basisarbeit geleistet zu haben, die Menschen ermöglicht, sich in der Musiksprache ihrer Heimat virtuos auszudrücken.

In der Summe eine außerordentlich inspirierende Veranstaltung, die zeigt, was eine gut gepflegte heimische Folkszene an pulsierender kreativer Energie freizusetzen in der Lage ist. Ein motivierender Einblick für die DeutschFolk-Initiative – wohin kann es gehen? Dahin.  www.deutschfolkinitiative.de

NordicFolkAlliance Tim Peggy Laia Kverneland

Tim Liebert, Laia Kverneland, Peggy Luck

PROFOLK-Mitglied Jens Kommnick veröffentlicht 4. Soloalbum

Am 25.03. erschien das vierte Soloalbum des Fingerstyle-Gitarristen Jens Kommnick. Es wurde im renommierten Stockfisch Records Studio in exquisiter Tonqualität als SACD (Super Audio CD) produziert und kommt im reichhaltigen 32-seitigen Booklet und buchartiger Aufmachung daher. Der Tonträger ist natürlich bei Stockfisch erhältlich, aber auch direkt bei Jens: https://jenskommnick.com/index.php/de/cds/product/view/1/10

 JKommnick Stringed SACD front small

**************************************************************************

 

Informationen & Aktionen zum leidlichen Thema

21.6.2021

...aus dem Newsletter des Deutschen Musikrates vom 17.06.:
Um den Neustart der Kultur-Veranstaltungen in Deutschland nach der Corona-Pandemie zu unterstützen, stellt die Bundesregierung 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Wiederaufnahme und finanzielle Planbarkeit von Konzerten, Festivals, Theateraufführungen, Kinovorstellungen und vielen anderen Kulturveranstaltungen sollen damit in den kommenden Monaten gefördert werden. Der Sonderfonds bildet eine wichtige Ergänzung zu den bestehenden Hilfen der Bundesregierung, der Länder und der Kommunen und besteht aus zwei Bausteinen. Zum einen gibt es eine Wirtschaftlichkeitshilfe für kleinere Kulturveranstaltungen (mit bis zu 2.000 Personen), die wegen der geltenden Hygienebestimmungen der Länder nur mit reduziertem Publikum stattfinden können. Für eine geplante Veranstaltung ab 2.000 Personen kann zudem die Ausfallversicherung beantragt werden, falls es aufgrund der Corona-Pandemie zu einer Absage kommt. Die Registrierung für den Sonderfonds für Kulturveranstaltungen ist ab sofort möglich. Nähere Informationen zur Registrierung und Förderprogramm erhalten Sie unter: https://www.sonderfonds-kulturveranstaltungen.de/index.html?fbclid=IwAR0MhYQtDX3k8vxfeEb2OetlqHucs27qbInMR5fygePlWJ0lu-rZ5WBebp4

**************
05.05.2021

...aus dem Newsletter des Deutschen Musikrates vom 05.05.:

Deutscher Musikrat, DTKV und VdM begrüßen geplante Ausnahmeregelung der Künstlersozialkasse zu Nebeneinkünften aus freiberuflicher nichtkünstlerischer Arbeit

Aufgrund der Corona-Maßnahmen können freiberufliche Musiker/innen seit März 2020 nur sehr eingeschränkt in ihrem eigentlichen Beruf arbeiten. Doch die bisherigen Regelungen der Künstlersozialkasse (KSK) bringen Kreativschaffende in der Corona-Zeit in Bedrängnis, wenn diese temporär vorrangig in freiberuflichen nichtkünstlerischen Arbeitsbereichen ihren Lebensunterhalt verdienen: Ihnen droht der Verlust ihres Versicherungsschutzes. Der Deutsche Musikrat hat daher gemeinsam mit dem Deutschen Tonkünstlerverband (DTKV) und dem Verband deutscher Musikschulen (VdM) Bundesarbeitsminister Hubertus Heil aufgefordert, über eine Rechtsverordnung der Künstlersozialkasse kulantere Regelungen in Bezug auf Nebenverdienste zu ermöglichen.
Der Deutsche Musikrat und die beteiligten Verbände begrüßen die nun erfolgte Ankündigung von Hubertus Heil, dass die Grenze für Zuverdienste aus freiberuflicher nichtkünstlerischer Tätigkeit für in der Künstlersozialkasse Versicherte bis Ende 2022 von derzeit 450 Euro auf 1300 Euro im Monat angehoben werden soll.
Bis zu diesem Betrag können Versicherte künftig aus freiberuflicher nichtkünstlerischer Arbeit dazu verdienen, ohne ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz in der KSK zu verlieren. Dies schafft mehr Sicherheit für die Kreativschaffenden in einer Zeit, in der freiberufliche Musiker/innen ohnehin stark belastet sind. Zudem soll der Abgabensatz zur KSK auch im Jahr 2022 stabil bei 4,2 % gehalten werden, wofür – nach Ankündigung von Hubertus Heil – Bundesmittel von insgesamt etwa 85 Millionen Euro an die KSK fließen sollen. Die Vorschläge von Hubertus Heil sollen im Mai verabschiedet werden.


**************
05.05.2021

Die Bundeskanzlerin im Gespräch mit kunst- und Kulturschaffenden - Sendung vom 27.04.2021
Hier anschauen: https://youtu.be/A-o022aWgv8
Jeder kann sich seine Meinung dazu selber bilden!

**************

28.02.2021
Förderprogramm für Festivals

Noch bis zum 31. Mai 2021 können sich Kleinst- und Eintages- sowie „Umsonst & Draußen“-Festivals bei der Initiative Musik um eine Förderung bewerben. Mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR werden in diesem Teilprogramm für „Erhalt und Stärkung der musikalischen Infrastruktur in Deutschland“ die Veranstalterinnen und Veranstalter von Livemusik-Veranstaltungen unterstützt. Antragsberechtigt sind überregionale Kleinst- und Eintagesfestivals, übernommen werden bis zu 80 Prozent der Gesamtausgaben. Das Teilprogramm, durchgeführt von der Initiative Musik, läuft seit dem 01. Februar. Weitere Informationen gibt es unter: https://www.initiative-musik.de/neustart-kultur/festivals/

**************
17.02.2021

Die Beantragung der Neustarthilfe für Soloselbständige  ist ab sofort möglich!
Hier der direkte Link: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Artikel/neustarthilfe.html

**************
30.01.2021

Corona-Studie: Jetzt an Befragung teilnehmen!
Eine Woche nach Start der Befragung zu den Entwicklungen und Effekten der vergangenen Monate auf das Musikleben haben sich über 1000 Menschen daran beteiligt. Welche mittel- und langfristigen Schäden drohen durch Corona? Welche Auswirkungen hat die kulturelle Eiszeit auf das Musikleben? Diesen Fragen geht der Deutsche Musikrat gemeinsam mit dem  Zentrum für Kulturforschung auf den Grund. Nur auf Basis von konkreten Zahlen können passgenaue musikpolitische Forderungen erarbeitet werden, um den Erhalt des Musiklebens in all seinen Facetten zu sichern. Umso mehr Personen sich an der Umfrage beteiligen, desto umfassender wird das Bild und desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse sein. Investieren auch Sie durch Ihre Teilnahme an der Befragung in den Erhalt der vielfältigen Musiklandschaft! Zur Umfrage gelangen Sie hier, eine Teilnahme ist noch bis zum 28. Februar möglich.

**************
27.1.2021
Konferenz zur Situation freischaffender Musiker in Berlin - eine Initiative vom Landesmusikrat Berlin:

Gerade in der jetzigen Situation von Pandemie und Lockdown stehen Soloselbständige vor dramatischen Herausforderungen. Der Landesmusikrat veranstaltet diese Konferenz gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern ver.di, Vereinigung Alte Musik, Berlin Music Commission, IG Jazz, Tonkünstlerverband, Initiative Neue Musik und Deutscher Orchestervereinigung.

Die Konferenz gliedert sich in vier Abschnitte:

Mittwoch, 27. Januar 2021, 11:30-13 Uhr
Aktuelle Situation freischaffender Musikerinnen und Musiker

HIER zum NACHHÖREN: https://www.facebook.com/landesmusikratberlin

Mittwoch, 3. Februar 2021, 11:30-13 Uhr
Gibt es eine Vertretung für die Interessen der freischaffenden Musikerinnen und Musiker?

Mittwoch, 10. Februar 2021, 11:30-13 Uhr
Soziale Absicherung für Musikerinnen und Musiker in Deutschland

Mittwoch, 24. Februar 2021, 11:30-13 Uhr
Wiederaufbauplan für die Kultur nach der Pandemie

Die Veranstaltungen werden auf der Homepage und der Facebook-Seite des Landesmusikrats live gestreamt und wird auch im Nachhinein noch zur Verfügung stehen.
https://www.landesmusikrat-berlin.de/musikpolitik/konferenz-freischaffende-musikerinnen-und-musiker/

**************
30.11.2020

Corona-November- und Dezemberhilfe jetzt beantragen: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Textsammlungen/novemberhilfe-direktantrag-soloselbstaendige.html

Es geht auch ohne Steuerberater - der Künstler muss nur seine Steuererklärung schon mal über Elster abgegeben haben.

HIER klicken Fragen und Antworten zu Novemberhilfe und auch zur Neustarthilfe für Soloselbstständige

**************
20.11.2020

Mehr Hilfe für Soloselb­ständige und die Kultur- und Veranstaltungsbranche

Ausschnitt aus Webseite des Bundesfinanzministeriums:

Die Überbrückungshilfe III hat eine Laufzeitvon Januar 2021 bis Juni 2021. Dazu gehört auch die sogenannte „Neustarthilfe für Soloselbständige“.
Damit soll der besonderen Situation von Soloselbständigen, insbesondere Künstlerinnen und Künstlern und Kulturschaffenden Rechnung getragen werden.
Zu den zu berücksichtigenden Kosten soll für diese Gruppe künftig eine einmalige Betriebskostenpauschale von 25 Prozent des Umsatzes im Vergleichszeitraum zählen.
Die Neustarthilfe beträgt einmalig bis zu 5.000 Euro und deckt den Zeitraum bis Juni 2021 ab.
Antragsberechtigt sind Soloselbständige, die ansonsten im Rahmen der Überbrückungshilfen III keine Fixkosten geltend machen bzw. geltend machen können und die ihr Einkommen im Referenzzeitraum (im Normalfall das Jahr 2019) zu mindestens 51 Prozent aus selbständiger Tätigkeit erzielt haben.
Die volle "Betriebskosten"pauschale wird gewährt, wenn der Umsatz der oder des Soloselbständigen während der siebenmonatigen Laufzeit Dezember 2020 bis Juni 2021 im Vergleich zu einem siebenmonatigen Referenzumsatz 2019 um mehr als 50 Prozent zurückgegangen ist.

Zeitpunkt der Antragstellung
Die Überbrückungshilfe III, die die Neustarthilfe enthalten wird, soll ab dem 1. Januar 2021 gelten.
Aufgrund der nötigen technischen Programmierungen und der Abstimmungen mit den Ländern und der EU-Kommission können die Anträge einige Wochen nach Programmstart im neuen Jahr gestellt werden.
Die Details zur Antragstellung werden vermutlich in den nächsten Wochen feststehen.

Alles lesen auf der : Webseite des Bundesfinanzministeriums

Weitere Infos zu bundesweiten Hilfen auf der Webseite vom Deutschen Musikrat:  https://www.musikrat.de/corona/bundesweite-hilfsprogramme

**************
18.11.2020

Unterstützenswerte Petition für alle Künstler:
https://www.openpetition.de/petition/online/absicherung-fuer-kuenstlerinnen-und-kuenstler-jetzt-kultur-darf-nicht-corona-opfer-werden

Die  Petition fordert eine mit dem Kurzarbeitergeld vergleichbare Absicherung über die Künstlersozialkasse.
Initiiert von Michael Krebs - www.michaelkrebs.de

**************
02.11.2020

Unter dem Stichwort 20 Minuten Stille gegen den Kulturlockdown
#sangundklanglos / #alarmstuferot  appellieren Künstler jeglicher Couleur

Mehr lesen unter: https://alarmstuferot.org

**************
16.9.2020

Neustart Kultur - das Maßnahmen-Programm der Bundesregierung für den Kulturbereich

  https://neustartkultur.de

neustart kultur

**************
Juli 2020

Eine Initiative der FOLKSZENE >  Das Sang & Klang Festival > Ein ONLINE-Festival für Folkmusik aus Deutschland fand statt am 11.7.2020 und war ein voller Erfolg!

Festival anschauen: https://www.sangundklang.com/livestream

Im Frühjahr mussten die Veranstaltungsorte in Deutschland ihre Pforten schließen. Für viele Musiker steht seither alles in Frage - nicht nur das Einkommen, sondern die gesamte Zukunft. Veranstaltungsorte verschwinden, ganze Branchen brechen weg, staatliche Hilfen bleiben aus. Das Sang & Klang Festival gibt diesen Musikern eine Stimme - und Euch als Zuhörer die Chance, Eure Künstler direkt zu unterstützten. Denn aus der Krise ergibt sich eine noch nie dagewesene Chance: Ein Festival für Folkmusik aus Deutschland. Komplett online.
Aus der deutschen Folk- und Liedermacher-Szene.  14 Acts, über 7 Stunden Musik mit Moderation und exklusiven Künstler-Interviews.

**************

12.06.2020

Aus dem DMR Newsletter vom 10.6.2020: Gemeinsamer Appell vom Deutschen Musikrat und der Konferenz der Landesmusikräte
https://www.musikrat.de/aktuelles/detailseite/foerderungsluecke-fuer-soloselbstaendige-gemeinsam-schliessen-deutscher-musikrat-und-konferenz-der-landesmusikraete-appellieren-an-bund-und-laender

**************

06.06.2020

Interessante Veröffentlichung zum Thema „Corona und Verbreitung des Virus beim Musizieren“
https://youtu.be/0JmcjRhV-rs

Ausführlicher hier im Bericht: Musizieren während der Pandemie


**************
20.4.2020

Auf der Internetpräsenz des Deutschen Kulturrates gibt es aktuell eine Übersicht für weiterführende Links - teilweise auch direkt für Bundesländer
https://www.kulturrat.de/corona-pandemie/

***************

März 2020

Corona-Hilfen für Freiberufler, Selbstständige und kleine Unternehmen

1) https://www.jimdo.com/de/magazin/corona-hilfen-fuer-selbststaendige-kleine-unternehmen  > hier ist besonders der Link zu Adressen und Ansprechpartnern der einzelnen Bundesländer interessant!

2)  FÜR GEMA-MITGLIEDER: https://www.gema.de/musikurheber/nothilfe-programm-fuer-gema-mitglieder/

3) GVL:  https://www.gvl.de/coronahilfe
Hier können GVL-Mitglieder unbürokratisch 250,- EUR Soforthilfe beantragen

**************

... aus dem Newsletter der Initiative Musik vom 30.3.2020:

Bericht der Verbände der deutschen Musikwirtschaft zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie

In einer gemeinsamen Analyse haben die Verbände der deutschen Musikwirtschaft der Bundespolitik gegenüber dargelegt, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Branche hat. Diese Schadensmeldung wurde von der Initiative Musik an die Bundesregierung übergeben. Der aktuelle Shut-Down des öffentlichen Lebens ist für die durch Einzel- und Kleinstunternehmen geprägte Branche – als Partner der im Mittelpunkt stehenden Künstler*innen – existenzbedrohend.

Dadurch würden weiter zentrale Geldflüsse an die Künstler*innen und Beteiligungen am wirtschaftlichen Erfolg austrocknen und in Folge werden sich die finanziellen Probleme verschärfen. Die deutsche Musikwirtschaft befürchtet Umsatzeinbußen von fast 5,5 Milliarden Euro binnen 6 Monaten.

Der ausführliche Bericht ist öffentlich verfügbar und auf den Seiten der beteiligten Verbände und Verwertungsgesellschaften zu finden, wie hier bei der GVL.

***********************************

Konzertagenturen der Folk-/Weltmusik-Szene rufen auf zur #AktionTicketBehalten
- Pressemeldung vom 26.03.2020

Mitmachen! Jetzt!     https://www.ticketbehalten.de   /  https://www.facebook.com/aktionticketbehalten

Corona-Krise trifft freischaffende Künstler besonders schwer / Kunstschaffende der Folk-Szene appellieren an die Solidarität ihrer Konzertbesucher

Es war ein Mittwoch Anfang März, als eine Welle von Konzertabsagen nie gekannten Ausmaßes über die Musiker, Veranstalter und Konzertagenturen der Folkmusik-Szene hereinbrach. Die Auswirkungen der Corona-Krise haben spätestens in diesen Tagen die Kulturbranche Deutschlands erreicht und Künstler wie Veranstalter nahezu aller Genres empfindlich getroffen. Warum die Lage besonders für die Akteure der Folk-Szene sehr ernst ist, erklärt Gudrun Walther, die neben ihrer Tätigkeit als freischaffende Musikerin selbst eine Konzertagentur leitet:

Folk-Musiker und Veranstalter stehen vor der Bedrohung ihrer Existenz

„Die Veranstaltungen aus dem Bereich 'Folk - Weltmusik - akustische Musik – Singer-Songwriter' finden normalerweise unter dem medialen Radar statt. Es sind Konzerte, zu denen 150 bis 700 Zuhörer kommen. Die Existenz dieser Szene steht normalerweise auf einer soliden Basis. Es handelt sich um eine überschaubare Zahl an Künstlern, die vergleichsweise niedrige Gagen nehmen und meist intensiv touren. Geht man von einer durchschnittlichen Konzertgröße von 300 Zuhörern aus, tragen sich diese Projekte für Musiker und Veranstalter gerade so. Nur reichen die Umsätze leider nicht aus, um davon belastbare Rücklagen zu bilden. Viele der Musiker haben Familien. Wenn jetzt ab sofort alle Einnahmen für mindestens zwei, höchstwahrscheinlich mehr Monate wegbrechen, stellt das viele Künstler plötzlich vor ein existentielles Problem. Betroffen sind hier auch die beteiligten Sound- und Lichttechniker sowie die Konzertagenturen, die die Auftritte der Künstler vermitteln.“

Wichtigste Konzertagenturen appellieren geschlossen, erworbene Konzerttickets nicht zurückzugeben

Zwar hat die Bundesregierung den Kulturschaffenden staatliche Unterstützung zugesagt, an eine ausreichend schnelle finanzielle Hilfe glauben die Akteure der Musiksparte jedoch nicht. „Von einer Steuerstundung können wir nicht überleben“, sagt Gudrun Walther. Nun werden die Kunstschaffenden selbst aktiv und gehen mit ihrem Anliegen an die Öffentlichkeit. Dafür haben sich die führenden neun Konzertagenturen der Folkmusik-Szene zusammengeschlossen und rufen ihre Zuhörer zur großen Solidaritätsaktion #AktionTicketBehalten auf. Kern des Aufrufs ist die Bitte an die Konzertbesucher, von einer Rückgabe ihrer bereits erworbenen Tickets für entfallende Veranstaltungen abzusehen und damit den Betrag symbolisch zu spenden. Künstler und Veranstalter würden so vor einem vollständigen Einkommensverlust – zumindest in den kommenden Wochen – bewahrt.

Die federführenden Agenturen Music Contact, Magnetic Music, artes Konzertbuero, Concert Connections, Highland Blast/Firestone Music, Laviola, MIRA Konzertbüro, Heimat-PR und bonna musica hoffen mit diesem einmaligen Schulterschluss auf die Unterstützung der Folk-Fans in der schweren Krise. Der besonders enge Kontakt zum Publikum ist in diesem Genre nicht nur durch die Intimität der kleineren Veranstaltungsorte begründet, er liegt vor allem im Wesen der Musik, die – obgleich virtuos – nicht abgehoben und von Grund auf nah an den Menschen dran ist. „Die Konzertbesucher identifizieren sich mit der Musik und haben keine Scheu in den Dialog mit uns Künstlern zu treten“, so Walther. Viele Zuschauer kommen seit Jahren immer wieder in die Konzerte.

 

 

---- vor 2016  ---

Folk in der DDR. Eine Ausstellung im Freilichtmuseum für Volkskunde in Schwerin-Mueß

Foto: Ernst E. Schmidt

Die Ausstellung «Folk in der DDR» im Freilichtmuseum für Volkskunde in Schwerin-Mueß beabsichtigt, Umrisse der Folkszene der DDR zu skizzieren. Unter dem Dach der Lippmann+Rau-Stiftung für Musikforschung in Eisenach, in der die Grundlagen für die Ausstellung geschaffen wurden, ist im letzten Jahrzehnt eines der weltweit interessantesten und relevanten Musikarchive entstanden. Die international renommierten Konzertveranstalter Horst Lippmann und Fritz Rau standen von Anbeginn der 60er Jahre für einen neuen Umgang mit den Stil- und Spielarten der populären Musik. Das Spektrum der durch sie vertretenen Künstler reichte von Oscar Peterson, Emil und Albert Mangelsdorf bis hin zur Eric Clapton, Jimi Hendrix, Bob Dylan, Arlo Guthrie und Joan Baez. Kurzum - von Jazz bis Rock und Folk.

Unter Mitarbeit von Wolfgang Leyn (Gründungsmitglied der «Folkländer»), Ines und Jörg Andraczek  und PROFOLK Mitglied Dr. Ralf Gehler (Zentrum für Traditionelle Musik am Freilichtmuseum für Volkskunde Schwerin-Mueß) sowie mit fachlicher Beratung durch Manfred Wagenbreth (Musikredakteur von mdr-figaro und ehemaliger Folkländer) entstanden interessante Einblicke in ein Musikgenre der DDR.

Folk als musikalisches Genre in der DDR entstand in der Mitte der 1970er Jahre. Die kreative Auseinandersetzung mit musikalischen Traditionen der Volksmusik und des Volksliedes ist essenzieller Bestandteil der Folkmusik. Nach amerikanischen, irischen und auch westdeutschen Vorbildern eifernd, entwickelten sich schnell eigene Stile und die Hinwendung zum deutschen Liedgut, das bald ebenso lebendig und zeitnah klang, wie seine westeuropäischen Verwandten. Die Szene suchte nach historischen Quellen, baute längst vergessene Musikinstrumente nach und entdeckte das Tanzen im Stile der ungarischen Tanzhäuser. Auch politisch war Folk brisant. Die aufsässigen Gesellenlieder und die Auswandererlieder des 19. Jahrhunderts wurden auf die DDR-Realität übertragen. Der „Hans im Schnakeloch“ war der kleine DDR-Bürger – „und was er darf, das will er nicht und was er will, das darf er nicht“. Neben Clubs und Tanzsälen war auch die Straße ein Austragungsort des Folks – nicht immer gelitten von aufmerksamen Beamten. Die Ausstellung im Mueßer Kunstkaten zeigt unterschiedlichste Aspekt der Folkmusik in der DDR: den Alltags der Musiker mit „Auftrittspappe“ (Spielerlaubnis) und desolaten Automobilen, die Folkfestivals, Folkwerkstätten und Treffen des Ostens oder die Entstehung des „neuen Mittelalters“ mit seinen Mittelaltermärkten. Die erweiterte Ausstellung in Schwerin-Mueß stellt das Wirken von Bands im DDR-Norden heraus, deren Vertreter unterschiedlichste Artefakte der Vergangenheit zur Verfügung stellten. Instrumente der Szene, Kleidung, Schallplatten und Bilder vervollständigen die Ausstellung „Folk in der DDR“, die ab dem 04. April 2015 bis zum 31. Oktober 2015 im Kunstkaten des Freilichtmuseums Schwerin-Mueß zu erleben ist. Die Ausstellungseröffnung fand am 4. April 215. Es musizierten Peter Kingerske, Raimund Petzold und Ralf Gehler.

Freilichtmuseum für Volkskunde, Alte Crivitzer Landstraße 13, 19063 Schwerin, T: 0385 2084125

-------------------------------------------------------------------------------

PURE IRISH DROPS 2014

PURE IRISH DROPS feiert 25 jähriges Bestehen!

PROFOLK-Mitglied Florian Fürst – Initiator der Konzertreihe erklärt, wie es zu der Konzertreihe kam:
„Wann immer ich versuche zu erklären, wie die Idee zu den PURE IRISH DROPS entstand, muss ich auf Micho Russell zu sprechen kommen, den ich 1988 das erste Mal erlebte. Ich war von Anfang an beeindruckt von seiner Art zu musizieren. Er überzeugte durch einfache, klare und wunderschöne Melodien, noch nicht einmal besonders meisterlich, dafür aber vom Stil her kompromisslos gespielt, mit Persönlichkeit, Schrulligkeit und Authentizität behaftet, mit einem scheinbar endlosen Vorrat an interessanten Geschichten und Liedern. Es war, als öffneten sich hier und da kleine Fenster in die Vergangenheit. Das bei uns geläufige Bild der traditionellen irischen Musik orientiert sich an dem, was hier in Mitteleuropa als gut verkäuflich angesehen wird und ist oft sehr weit weg von dem, was in der traditionellen "Szene" in Irland tatsächlich passiert. Micho, der leider nicht mehr unter uns ist, war einer der Exponenten, die die "alte" Art zu spielen ins zwanzigste Jahrhundert hinüberbrachten, an denen sich jüngere Musiker noch heute orientieren. Weil ich von dem „alten Stil“ begeistert bin, habe ich das Projekt entwickelt, das heute PURE IRISH DROPS heißt. Von Anfang an ging es mir um einen Rahmen, der Nähe zwischen Zuhörern und Künstlern zuließ, handgemacht in Augenhöhe, mit kleinen Formationen, das heißt in bewusst kleinerem Rahmen als die gewohnten Festivals, dafür aber hautnaher, informativer, übersichtlicher ... einfach näher dran an den Menschen. Die Beschränkung auf drei Musikerpersönlichkeiten pro Tournee und die Fokussierung auf nur einen Aspekt, hat sich von Anfang an gut bewährt. Da die traditionelle irische Musik vielfach auch Solo-Musik ist und selbst in größeren Formationen, in Sessions und Ceilidhs, mit unterschiedlichen Instrumenten ohne große Arrangements unisono gespielt wird, liegt es auf der Hand, jedem einzelnen Musiker auch Raum für sich allein zu lassen, so dass das Programm eine Reihe von Solos, Duetten und Ensemblestücken enthält. Die Musiker entstammen auch nicht aus bereits vorhandenen Formationen, sondern kommen zusammen, teilweise ohne vorher miteinander gearbeitet zu haben, und erarbeiten ein Programm passend zu dem jeweiligen Aspekt speziell für die Tournee, das sie dann in ca. 25 bis 30 Konzerten in Dänemark, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz, Luxemburg, Frankreich und Deutschland vorstellen.“

In 2014 gibt es die PURE IRISH DROPS bereits zum 25sten Mal. Im Zeitraum vom 18.September bis zum 19. Oktober 2014 werden diesmal dabei sein: Conor Moriarty; Benny McCarthy; Graham Wells

Der Titel lautet: Across The Atlantic - Irish Accordion Connections -
Die Zuhörer erleben drei der besten Vertreter auf dem Knopfakkordeon von beiden Seiten des Atlantiks, die ihre eigenen Tunes, Lieder und Stile in einmaligen, aufregenden und geschmackvollen Arrangements mit Akkordeons und Melodeons vorstellen und mit Geschichten und Informationen über ihre Heimatländer würzen werden, auch Spaß und Humor finden hier ihren Platz. Infos zu den Musikern und alle Tourtermine unter: http://www.ffmusik.de/ff-musikbuero/Pure_Irish_Drops_2014_Einleitung.html

-------------------------------------------------------------------------------

Miteinander - Füreinander

... aus einer E-Mail von PROFOLK-Mitglied Pit Budde:

Liebe Leute, am 14. Juli wurde unser „karibuni @ddis“ Lied „Saba Sabina“ in der WDR 2 Musiksendung „Made in Germany“ vorgestellt. Damit dieses wunderbare Lied noch häufiger im Radio zu hören ist und „karibuni @ddis“ von den WDR 2 Hörern entdeckt werden kann, möchten wir Euch alle bitten massenhaft für uns im Internet abzustimmen unter: http://www.wdr2.de/musik/szenenrw/szenenrw680.html

Jeden Montag werden in dieser Sendung drei neue Songs und der Gewinner der Vorwoche zur Abstimmung durch die Hörer gespielt. Für die Abstimmung wird während der Sendung das WDR-Internetportal, siehe oben, geöffnet und steht für Euch eine ganze Woche lang offen. Danach findet die Auswertung statt.

Bitte teilt den Link und motiviert Eure Freunde für uns zu stimmen.

Wir würden uns sehr über Rückmeldungen von Euch freuen!
Musikalische Grüße,
Josephine, Pit & karibuni @ddis

-------------------------------------------------------------------------------------------------

PROFOLK-Mitglied Paul Bartsch feiert mit Gästen - und lädt dazu ein!

Der hallesche Liedermacher vollendet in wenigen Tagen das sechste Lebensjahrzehnt, und da man die Feste feiern soll, wie sie fallen, gibt's dazu ein besonderes Konzert mit illustren Gästen: Am (garantiert WM-Fußball-freien) Sonntag, dem 6. Juli 2014, stehen auf der Bühne des legendären Steintor-Varietés in Halle (ältestes Varieté-Theater Deutschlands!) neben Paul und seiner Bordkapelle der einstige RENFT-Barde Christian "Kuno" Kunert (bekannt auch durch das in den 70er/80er Jahren sehr erfolgreiche Duo Pannach&Kunert), der Berliner Ausnahmegitarrist Michael "Leo" Lehrmann, der Geiger Meinhart Prkno (Hot Strings) sowie der Pianist und Komponist Hartmut "Hardy" Reszel. Das garantiert 3 Stunden anspruchsvolle Unterhaltung mit einem Akzent auf der jüngsten Produktion von Paul Bartsch: "Tanzende Hunde - Die Lieder der Bordkapelle" (BCB Records) war im Februar 2014 "CD des Monats" der deutschen Liederbestenliste und hielt sich ein halbes Jahr in der dortigen Top-Ten-Liste. Das Konzert beginnt um 17 Uhr, Karten gibt es im Vorverkauf über die Website des Steintors sowie bundesweit über die Agentur Eventim.

Am Mittwoch, dem 18. Juni widmete das Kulturradio MDR FIGARO dem halleschen Jubilar eine Stundensendung seiner Reihe "Songs & Chansons".
-------------------------------------------------------------------------

10 Jahre CARA!

... aus einer E-Mail vom artes Konzertbüro (PROFOLK Mitglied)

Liebe CARA - Fans,
nun ist es da, das Jahr unseres 10-jährigen Bandjubiläums. Im Januar 2003 wurde aus dem Trio Florian King / Gudrun Walther / Jürgen Treyz ein Quartett, und wir nannten uns "CARA". Sandra Steinort, damals noch Gunkel, war unser Neuzugang an Vocals, Flute und Piano. Im März vor 10 Jahren, Florian hatte sich gerade entschieden, die Band aus familiären Gründen zu verlassen, saßen Claus Steinort und Sandra bei Gudrun und Jürgen im Garten und wir redeten beim Grillen darüber, wie es wäre, wenn Claus statt Florian in die Band käme. Claus war zunächst vor allem der zwei Flöten wegen skeptisch - ließ sich aber überzeugen und die beiden Flöten wurde für die ersten Jahre ein prägender Bestandteil des Bandsounds. Im Juli 2003 hatten wir unser erstes Konzert, und im Oktober 2003 spielten wir in Bielefeld, als ein guter Freund von uns mit Namen Rolf Wagels seinen Besuch ankündigte - zufällig hatte er seine Trommel dabei und gastierte spontan das ganze Konzert mit uns! Soweit der kurze Abriss aus unserem Gründungsjahr. Die Gründung erfolgte in Etappen, und genauso werden wir dieses Jahr auch feiern. Wir haben ein paar ganz besondere Aktionen für Euch (und uns) geplant und würden uns sehr freuen, wenn ihr mit uns feiert:

März: Den Auftakt machten wir mit einer gemeinsamen Geburtstagsfeier mit unseren Freunden von BEOGA am 21., 22. und 23. März in Puchheim, Waiblingen und Koblenz. BEOGA werden ebenfalls 10, gemeinsam sind wir 20 und wir haben uns einige sehr schöne musikalische Überraschungen ausgedacht. BEOGA kennen wir fast schon die ganzen 10 Jahre lang, haben uns oft auf Tour getroffen, meistens in Amerika, Deutschland oder Irland, dieselben Festivals gespielt, offdays gemeinsam verbracht, und viele viele Sessions gespielt. Wie gut das klingt? Überzeugt Euch selbst...!
Juli: Im Juli dürfen wir noch einmal mit BEOGA gemeinsam feiern, und zwar bei "Folk am Neckar", dem Nachfolgefestival von "Folk im Schlosshof". Termin: 19.7.2013!
August: Der August hält zwei Leckerbissen bereit: zwei Konzerte in der Originalbesetzung, mit Sandra und Claus! Eine ganz seltene Gelegenheit und bis auf weiteres wohl die einzige Chance, noch einmal CARA "1.0" zu erleben. Also nichts wie hin, zum Folk am Turm Festival in Bad Wünnenberg am 17.8.2013
und nach Schweinfurt an die Mainbühne am 18.8.2013
Oktober: Das Highlight steigt im Oktober: in unserem "Heimat-Venue", dem Kulturzentrum Dieselstrasse in Esslingen am Neckar, laden wir am 26.10. zur ultimativen CARA - Party mit Gästen. Claus und Sandra werden natürlich da sein, aber zu dieser Gelegenheit werden auch unsere irischen Gastmusiker Tola Custy (bekannt von Calico, Guidewires, Lúnasa, Alan Kelly Gang...) und Patricia Clark extra einfliegen und wir werden einen Abend mit Greatest Hits aus 10 Jahren CARA gestalten.

Solltet ihr für dieses Event von weiter anreisen und benötigt Hllfe bei Hotelbuchungen etc, könnt ihr uns gerne kontaktieren.
Unsere neue CD haben wir da selbstverständlich auch schon im Gepäck. (Weitere Tourneedaten zur CD-Release Tour findet ihr wie immer auf unserer Website).
http://www.cara-music.com/

Eure CARAs, Gudrun, Jeana, Juergen, Ryan und Rolf

----------------------------------------------------------------------------------------------------

10 Jahre Bartsch & Band

Man soll ja die Feste bekanntlich feiern, wie sie fallen. Und zehn erfolgreiche Jahre in der deutschsprachigen Liederszene sind allemal ein guter Grund für den halleschen Liedermacher, Gitarristen und Sänger Paul Bartsch (59), gemeinsam mit den Musikern seiner Band zum Jubiläumskonzert einzuladen. Das steigt am 14. August 2013 innerhalb des 7. Halleschen Cultoursommers (mehr unter www.cultoursommer.de), und es wird vom Publikum mitgestaltet:

Auf der Band-Website www.zirkustiger.de findet sich ein "Wunschzettel" mit allen Titeln der vier Studio-CDs, die PROFOLK-Mitglied Paul Bartsch seit 2003 mit seiner Band veröffentlicht hat. Daraus kann das Publikum im Vorfeld auswählen, was am 14. August gespielt werden soll. Also auch für die Künstler selbst ein spannender Abend. Quasi nebenher laufen übrigens bereits die Arbeiten an einer neuen CD, die im November 2013 veröffentlicht werden wird.

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Karibuni @ddis  - "Back Road to Ethiopia" - 2013 (Westpark CD 87245)

Karibuni @ddis ist ein illusteres Projekt um Pit Budde (PROFOLK-Mitglied) und Josephine Kronfli. Da steckt Rock drin, Singer-Songwriter und viel Musik der Welt. Insbesonders der afrikanischen. Josephine Kronfli ist in Äthiopien geboren und in einer syrisch-äthiopischen Familie aufgewachsen. Pit Budde wurde in den 1970ger Jahren u. a. bekannt durch die Bands Manderley und Cochise. - Beide mit einer reichhaltigen musikalischen Biographie. Gemeinsam sind sie seit 14 Jahren musikalisch unterwegs, zumeist mit Programmen für Kinder. (www.karibuni-kinderweltmusik.de
Das ist bei Karibuni @ddis anders: mit Musikern aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen geht's diesmal um Große. Beeinflusst ist das Album von Musik aus Äthiopien, Angola und dem Kongo, ergänzt durch die Lebensrealität der MusikerInnen im Globalen Dorf. Gesungen wird in Amharisch, Lingala, Kicongo, Tigrinya, Deutsch, Englisch und Französisch (Übersetzungen gibt's im Booklet zur CD).

Einen Eindruck von der Vielfalt des Albums vermittelt bereits Instrumentarium und Besetzung:
- Josephine Kronfli - vocals, flute, shaw washint, whistle, field recordings
- Pit Budde - acoustic guitars, banjo, sitar guitar, autoharp, bass, wavedrum, shaman drum, uruwuri, field recordings, vocals
- Rahel Budde, Carlos Mampuya, Roshan Linsi, Ill James, Dorothea Kares - vocals auf unterschiedlichen Titeln
- Klaus Jochmann - percussion, accordion
- Ahmet Bektas - ud, sazbüs, darbouka, bendir, davul, vocals
- Michael Voss - electric guitar
- Franziska Urton - violin
- Steffi Stephan, Benno Gromzig - bass

Das in Äthiopien jedem bekannte Frühlings- und Neujahrslied "Hoya Hoye" bildet Auftakt der CD - druckvoll, fast rockig, interpretiert. "Selam, Shalom, Shlomo, mit allen Menschen ein Leben in Frieden", ein amharisches Friedenslied von Josephine Konfri, hat sich zum heimlichen Hit entwickelt - nicht nur für äthiopische Asylanten. Feste und Feiern gehören zum Repertoire der CD, wie auch die Geschichte des Kindersoldaten Roberto, der Exodus der afrikanischen Jugend und u. a. mit "Saba Sabina" ein Hit aus Athiopien und Erithrea, der bis heute überlebt hat.
Die Spielfreude und kollektive Kreativität der Band und die bei allem sozialpolitischem (Problem-)Bewusstsein, das sich in den Texten widerspiegelt, durchweg positive, vitale Kraft der Musik dieser CD muss jeder für sich selbst entdecken. Hörbeweise in CD Qualität in Kürze auf : http://www.westparkmusic.de 

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Jubiläum Seefelder Mühle (PROFOLK Mitglied) - Musik un Danz vor de Möhl

Anlässlich des 25jährigen Bestehens haben sich die Programmverantwortlichen natürlich auch auf die Anfänge der Kulturarbeit in der Mühle besonnen und eine große alte Veranstaltung aus den Tiefen der Archive hervorgeholt: „Musik un Danz vör de Möhl“ – So hieß es einige Jahre im Juni, immer um den Jahrestag der Einweihung der Mühle am 14.Juni 1986 herum. Und viele, viele Menschen sind gekommen, um Musikgruppen, Chöre und Tanzgruppen aus der Region, aber auch aus den angrenzenden Bundesländern wie Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sehen und hören zu können.
Diese Tradition wollen wir wieder beleben und ein buntes Programm mit viel Musik und Tanz und einigen Wortbeträgen zu präsentieren. Im Festzelt ist für die hoffentlich zahlreichen Besucherinnen und Besucher auch für das leibliche wohl gesorgt. Das Caféteam bietet Kaffee und Kuchen zu dieser Veranstaltung.

Termin: 13.-15.Juli 2012 - www.seefelder-muehle.de

----------------------------------------------------------------------------------

10. Jazz Folk & Bike in Syke

Möchtest du dem Alltag entfliehen und dir ein paar schöne Tage machen? Glaubst du, es gäbe keine Musik mehr, die dich wirklich stimuliert? Kein Grund zur Verzweiflung! Lass Dich von den geheimnisvollen Orten des Jazz Folk & Bike Festivals inspirieren. Bring genügend Zeit und Muße mit. Reetgedeckte Bauernhäuser, alte Kirchen und eine Wassermühle mit ihrer ganz eigenen, im Laufe vieler Generationen gereiften Atmosphäre werden dich verzaubern. Konzerte in einer Bluesscheune und der sagenumwobenen Wolfsschlucht unter dem Laubdach des Friedeholzes geben den Klängen der Musik eine neue Dimension. Der frische Sommerwind und die sanft schwingenden Linien des Geestrandes beim Radeln von Konzert zu Konzert machen den Kopf frei für die Schönheit der Musik. Der Blick in die Weiten des Urstromtals der Weser stimuliert die Sinne für eine andre Art der Musik. Vergiss die Schubladen, zerbrich dir nicht den Kopf, ob du gerade Blues, Rock, Jazz oder Weltmusik hörst. Darum geht es doch gar nicht – einzig und allein die Ausdruckskraft und die Einzigartigkeit der Musik zählt. Auf eines kannst du dich verlassen: bei JF&B wirst du immer wieder aufs Neue überrascht und begeistert. Du wirst Töne hören, von denen du gar nicht wusstest, dass es sie gibt. Du brauchst nur den Mut, dich darauf einzulassen.

Programm Freitag, den 1. Juni 2012
Flautango, 20:00 Uhr in der Wassermühle Barrien

Programm Sonnabend,  den 2. Juni 2012
die.hammerling. 17:00 Uhr auf der Diele des Kreismuseums
Talking Horns, 19:00 Uhr in der Bartholmäuskriche Barrien
HISS, 21:00 Uhr auf der Diele des Kreismuseums

Programm Sonntag, den 3. Juni 2012
Born to be horn, Workshopkonzert mit Schülern der Bigbands des Syker Gymnasiums und der KGS Stuhr-Brinkum. 12:00 Uhr in der Wolfsschlucht des Syker Friedeholzes
Karnatriix, 14:00 Uhr im Syker Vorwerk, Zentrum für moderne Kunst
Barbara Dennerlein, 16:00 Uhr in der Christuskirche Syke
Jessy Martens + Band, 19:00 Uhr im Muhlenhof Osterholz

Nähere Informationen und Hörbeispiele bei www.jfk-syke.blogspot.com unter dem Label jfb2012.

Das Festival wird zusammen mit Partner organisiert und durchgeführt von
PROFOLK Mitglied Jazz Folk Klassik Syke e.V. (www.jfk-syke.de )
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

PROFOLK gratuliert dem FOLKMAGAZIN zum Jubiläumsheft FOLKMAGAZIN 300!!!

Seit über 30 Jahren geben Hedo Holland und sein Team alle 2 Monate das Magazin heraus. Untertitel lautet: Musik, Lied, Tanz, Fest, Folk, Reise, Lebensfreude. Und genau das ist sein Lebensmotto. Das FOLKMAGAZIN versteht sich auch als Mitmach-Magazin. Wer Informationen oder Berichte zu Tanzfesten,Musik, Folklore usw. hat, kann Artikel verfassen.

Das FOLKMAGAZIN im Internet unter: www.folkmagazin.de

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Preis der Deutschen Schallplattenkritik

PROFOLK-Mitglied Thomas Felder erhät wieder Preis der Deutschen Schallplattenkritik

Mitten in die Gesellschaft zwischen Mercedes Sosa, Mozart, Schönberg und Beethoven hat die Jury einen Musikanten aus dem Schwabenland gestellt - und das nicht zum ersten Mal. Thomas Felder gilt als Inbegriff eines Schwäbischen Dichtersängers, der aber auch Deutsch und Englisch singt. Über vier Jahrzehnte hat sich sein künstlerisches Profil vom Liedermacher Dylan'scher Prägung in ein zeitgenössisches Urgestein verwandelt. Schwäbisch aus seinem Mund ist Musik ohne Grenzen. Seinen Namen findet man im Biographischen Lexikon der Welt musik wie in Schul- und Volksliederbüchern. Als Eulen spiegel unserer Tage jongliert er mit der Sprache auf der Suche nach Hintersinn – ernst und heiter, mit Witz und Ironie. Seine Lieder leben von bildreicher Poesie, die Staunen macht, aber auch Luft lässt für eigene Inter pretation. Neben Gitarre, Mundharmonika und Klavier fetzt er rasende Läufe aus der rehleier,bezaubert mit dem exotischen Bambus sax und verwebt Musik&Wort auf seinem Hauptinstrument, der Stimme, in meisterhafter Artikulation zu einem Gesamt kunstwerk besonderer Klasse.
Der Reutlinger wurde von internationalen Kulturinstituten bis nach Chile engagiert, gastierte bei großen Festivals wie Rudolstadt, Nürnberg und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Preis der Deutschen Schallplattenkritik für sein vierzehntes Album »40 liederliche Jahre«.
www.thomasfelder.de 

---------------------------------------------------------------------------------------------------

WELTMUSIKWOCHE in Solingen

Eine Kurswoche der besonderen Art - organisiert von Andrea & Tom Daun (PROFOLK Mitglied).

In der idyllisch gelegenen Jugendherberge Solingen-Gräfrath treffen sich vom 30.10. - 5.11. 2011 Profis und Hobbymusiker (mindestens 3 Jahre Unterricht), um gemeinsam zu musizieren. Alle Instrumente sind erlaubt. Fünf kleine Ensemblegruppen (Skandinavische Spelemansgruppe, Klezmerkapelle, Scottish Ceilidh Band, Tanzgeiger, Ensemble Alte Musik) von ca. 12 Teilnehmern widmen sich jeweils einer Folk-Tradition und erarbeiten ein buntes Repertoire. Vorträge, Workshops, abendliche Sessions und herbstliche Ausflüge ins Bergische Land runden das Programm ab.

Ausführliche Informationen unter: http://weltmusikwoche.de/

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

PROFOLK Regionalkontakt Südschleswig Kay Kankowski organisierte Event zum deutschlandweiten Aktionstag "Kultur gut stärken"

Am 21. Mai 2011 fand im Rahmen des Mottos „Kultur gut stärken“ ein Tag der offenen Tür im Verein „Muckemacher“ in Eckernförde statt.
Der Verein existiert seit 1995 und betreibt in den Räumen der ehemaligen Straßenmeisterei unter anderem Übungsräume für Amateurbands. In Zusammenarbeit mit der Rendsburger Musikschule werden hier auch junge und nicht mehr so junge Menschen in den Instrumenten Gitarre, Bass und Schlagzeug unterrichtet. Beim Tag der offenen Tür wurden die Räumlichkeiten in der Alten Straßenmeisterei vorgestellt. Schülerinnen und Schüler der Musikschule gaben Proben ihres Könnens am Klavier und Akkordeon, an Geigen und Gitarren. Ein Kuchenbuffet mit Spenden der Eltern rundeten den gelungenen Tag ab.

Kay Kankowski  (Vorsitzender Muckemacher e.V.) 

Bericht + Zeitungsartikel hier

Mehr zum Áktionstag des Deutschen Kulturrates unter: www.kulturstimmen.de

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

PROFOLK Mitglied bei Fete de la Musique

Musik spricht ihre eigene Sprache - Deutscher Singer-Songwriter in der französischen Partnerstadt Lieusaint

Jedes Jahr zum kalendarischen Sommeranfang am 21. Juni erklingt die „Fête de la Musique“ (das Fest der Musik) in ganz Frankreich. Was 1982 mit der Idee des französischen Kulturministers Jack Lang begann, hat sich längst zu einem globalen und populären Ereignis entwickelt. Auch in Lieusaint wird in jedem Jahr zur Fête de la Musique eine Bühne in Rathausnähe aufgebaut, auf der sich immer drei oder vier Gruppen präsentieren.
In diesem Jahr war in Lieusaint (Vorort von Paris) erstmalig bei diesem Musik-Event ein Musiker aus Detmold/Lippe vertreten: Singer/Songwriter und Gitarrist Volkwin Müller, der das französische Publikum mit individuellen Interpretationen von Songs von John Lennon, Sting, Bob Dylan und James Taylor erorberte. Seine Umsetzung von "Imagine" war gesanglich absolut einmalig und ging bei Jung und Alt unter die Haut. Volkwin spielte aber auch Eigenkompositionen in deutscher Sprache. Besonders hierbei wurde die Ausdrucksstärke und die Tiefe seiner Songs deutlich, denn obwohl im Publikum die wenigsten Zuhörer den Text verstehen konnten, hörten sie intensiv zu, wippten im Rhythmus mit und belohnten besonders diese eigenen Songs mit viel Applaus. Musik spricht offensichtlich ihre eigene Sprache! Volkwins Song "Deutschland" war in Lieusaint schon ein wenig bekannt, denn er wurde von Hella Agard, einer Hauptakteurin für die Entwicklung des Musikfestivals, in einem Deutschkurs zum Thema gemacht.    Andrea Plat, Blomberg

Weitere Infos darüber bei Andrea Plat: Tel. 05235 503720

Mehr Fotos zu der „Fête de la Musique“ gibt es in Kürze auf www.kultourjournal.de

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Liederbuch "Zweitausend plus" von Paul Bartsch (PROFOLK-Mitglied & Regionalkontakt Mitteldeutschland) erschienen :

140 Seiten, Hardcover (21 x 21), Fadenheftung, handgebunden;
70 Texte aus den Jahren 2000 bis 2010, dazu 40 mal die Noten(Gesang/Gitarre), Bilder sowie ein Vorwort von Christian "Kuno" Kunert (ex Renft).

ISBN: 978-3-86237-276-8 (es kostet im Buchhandel bzw. über Amazon 17,50 Euro)
auf der Homepage www.zirkustiger.de gibt es ein Sonderangebot: Buch + CD nach Wahl = 20 Euro

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Waldeck trifft Kulturpunkt  -  Veranstaltungsreihe von außergewöhnlicher Vielfalt und Qualität:

Am Samstag, dem 29. Januar 2011 findet in Krefeld in der Friedenskirche die nächste Benefiz-Veranstaltung statt. Klassik, Jazz, Musik anderer Kulturen, Theater, Lesungen, Tanz sowie bildende Kunst sind fester Bestandteil des neuen Stadtkirchenkonzeptes. Die Grundlage für dieses Benefizkonzert bildet die gute Kooperation mit der AG Burg Waldeck (PROFOLK-Mitglied).
Der letzte Treff im Oktober 2009 war schon ein guter Erfolg, die Künstler (neudeutsch: line up) traten umsonst – aber nicht vergebens – auf, rissen jedoch die Besucher zu begeistertem Beifall hin. Sogar für die Peter Rohland Stiftung, zu deren Gunsten damals gesungen wurde, blieb etwas übrig. Diesmal wirkt die Stiftung wieder in der Organisation mit.
Gefördert wird diesmal die Kulturinitiative AKKU Krefeld, sie unterstützt Schulen und Schüler in der musischen Kulturarbeit, vor allem bei Kindern, die es nicht so dicke haben. Das Programm soll nicht wieder bis in den frühen Morgen dauern. Es wird von Kai Engelke moderiert, der auch für das Internationale Liederfest an Pfingsten auf der Waldeck gewonnen werden konnte!

Die Künstler traten bereits auf der Waldeck auf:
Wir können uns auf den Neuseeländer Mike Brosnan freuen, Heike Mohrbach wird ihn gesanglich unterstützen.Unsere Freunde von der Schlagsaite haben ebenfalls zugesagt und verstärken das junge Element, für das die Waldeck ja auch steht. Adina Romana wird auftreten, wenn wir einen passenden Musiker finden, der ihre Lieder begleiten kann, leider können wir keinen Cimbalisten einfliegen. Da wiederum alle Künstler ohne Gagen auftreten, sollte eine hübsche Summe an die AKKU überwiesen werden können, vorausgesetzt ihr kommt, wie gewohnt, zahlreich nach Krefeld.

http://www.friedenskirche-krefeld.de/8-Kultur.Punkt/1-Programm/343-29.-Jan-19.30-Uhr-Waldeck-trifft-Kulturpunkt.html 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Jubiläum Manfred Maurenbrecher! -Meldung von Radiomacher: Stephan Goeritz:
Manfred  Maurenbrecher, Urgestein der Liedermacherszene, konnte in diesem Jahr zwei runde Daten feiern: seinen 60. Geburtstag und sein 30jähriges Bühnenjubiläum. Seine Plattenfirma Reptiphon hat ihm ein Präsent der besonderen Art gemacht: die Box "Maurenbrecher für alle". Auf drei CDs versammeln sich 62 Künstler, um 61 Lieder von Maurenbrecher und eines für ihn zu singen - unter ihnen etliche Stars wie Reinhard Mey, Popette Betancor, Konstantin Wecker, Nessi Tausendschön, Hannes Wader, Heinz-Rudolf Kunze ...
In unterschiedlichsten Interpretationen beweisen Maurenbrechers Lieder aus mehreren Jahrzehnten hier ihre ungebrochene Lebenskraft und Aktualität.
Das CD Release-Konzert mit vielen Gästen fand am Mittwoch, dem 20. Oktober 2010, im La Luz in Berlin statt.

Der Corso-Beitrag "CD-Vorstellung: Maurenbrecher für alle" ist online und kann hier http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/10/20/dlf_20101020_1552_7de43aa2.mp3 als Podcast nachgehört werden.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Preis der Deutschen Schallplattenkritik für KARIBUNI
Meldung von PROFOLK-Mitglied Pit Budde und seiner Kinderweltmusik-Band: KARIBUNI

KARIBUNI Rundbrief, August 2010

Liebe Freunde und Interessierte,
vor wenigen Wochen sind unsere neue CD und das neue pädagogische Buch: "Tadias! Kommt mit nach Afrika"  erschienen. Wir haben bislang viele ermutigende Rückmeldungen bekommen. Besonders glücklich waren wie über die Reaktionen unserer afrikanischer Freundinnen und Freunde. Im Amharisch Programm (Äthiopien) der Deutschen Welle wurde die CD z. B. ausführlich besprochen.

Jetzt hat die CD den Preis der Deutschen Schallplattenkritik im Bereich der Veröffentlichungen für Kinder und Jugendliche erhalten.
http://www.schallplattenkritik.de/   Wir sind hoch erfreut und stolz zugleich!
 
Wir freuen uns sehr darüber, dass unser Konzept, traditionelle und moderne Musik zu verbinden, Lieder in den Originalsprachen und der deutschen Übertragung zu singen, Geschichte, Kultur und Lebensrealität  in die Produktion einzubinden und damit eine positive Neugier bei den zuhörenden Kindern und Erwachsenen zu erzeugen, so gut aufgegangen ist. Wir fühlen wir uns in unserer Arbeit bestätigt und hoffen darauf, dass sich noch mehr interessierte Eltern und PädagogInnen für das Konzept einer Weltmusik für Kinder öffnen und begeistern lassen. Wir hoffen darauf einen kleinen Beitrag geleistet zu haben, Afrika fernab aller Klischees Kindern und Eltern näher zu bringen.
Wir hoffen ebenfalls mit dieser Anerkennung die Tür für die Musik der in Deutschland lebenden Migranten ein wenig weiter geöffnet zu haben.

Und wir freuen uns sehr darüber in einer Reihe zu stehen mit unserem Veröffentlichungen für Kinder und Jugendliche.

"Tadias!  Kommt mit nach Afrika" , Pit Budde und Josephine Kronfli
CD, Ökotopia Verlag, 978-3-86702-109-8
Buch: Ökotopia Verlag, 978-3-86702-108-1